Lifestyle, Liebe und Lektüre für Frauen mit Herz & Verstand

Kategorie: Mindset

Stolpern und GEDENKEN

Stolperstein Ilse Silbermann

Seit knapp 20 Jahren schon gibt es auf Hamburgs Gehwegen kleine glänzende Gedenksteine, die an das Leben meist jüdischer NS-Mordopfer vor deren früheren Wohnorten erinnern

Meine Mutter ist Jahrgang 1926. Sie lebte in Hanover-Isernhagen in einer gutbürgerlichen protestantischen Familie, als das NS-Regime begann. Nach Kriegsende, mit 19 Jahren, holte sie ihre gestohlene Jugend nach. Die Ausbildung zur Grundschullehrerin, die sie noch während des Krieges begonnen hatte, musste sie abbrechen. Sie war jedoch eine selbstbewusste, unabhängige junge Frau, im Standesamt tätig, und heiratete mit 26 Jahren ihre Jugendliebe Werner. Inzwischen lebt sie als Witwe in ihrem hübschen Apartment einer Senioren-Wohnanlage und blickt auf ein erfülltes Leben zurück: Wohlstand, Eigenheim, zwei gesunde Kinder. Urlaube, Reisen, ein großer Freundes- und Bekanntenkreis. Immer hat sie uns vor den Schrecken eines Krieges gewarnt. Von der schlechten Zeit erzählt. Den Luftschutzkellern. Auch von den Schicksalen aus dem Bekanntenkreis. Und ganz, ganz weit weg… gab es einen Apotheker, ein Jude, der sich das Leben nahm. Warum? Er durfte ja nicht mehr arbeiten. Und ihm drohte, abgeholt zu werden. Abgeholt? Ja, ins Lager, Genaues wusste man nicht, nein, durfte man nicht wissen.

Weiterlesen

Wir machen das BESTE draus…

Situationsbedingte Variante meines Schreibtisches

Mit einer kleinen Handarbeit als Zeitvertreib habe ich die Maskenproduktion begonnen – nun werden hier Dutzende Gesichtsmasken mit Profi-Ausrüstung genäht. Eigentlich will ich meine Corona Collection nur um einige weitere Modelle ergänzen. Dann tun mir meine zerstochenen Finger jedoch richtig weh und ich krame im Keller nach der alten Pfaff-Nähmaschine meiner Mutter. Deutsche Wertarbeit hin oder her – da ist nix mehr zu machen. Okay – vielleicht hätte ein Tüftler noch Freude daran, stundenlang Ersatzteile zu besorgen und die Olle wieder fit zumachen… ich definitiv nicht! Also wandert das Ungetüm wieder in den Keller und wartet nun auf den Abtransport zur Spendenbox der Deponie.

Mehr Masken – weniger Mühe

Der Liebste kommt dann zwei Tage später mit einem Riesenkarton durch die Haustür und überreicht mir mit einem Strahlen ein neues Maschinchen: Modell CARINA von Lidl. Das Beste, was in Coronazeiten so schnell verfügbar ist. Ich muss zugeben, ein gewisser Markensnob bin ich schon. Und stehe auf bewährte Originalmarken, mag keine Plastikgeräte, beäuge sehr kritisch Siegel, die „Made in Taiwan“ bezeugen. So hat CARINA keinen guten Stand, um eine lange, wunderbare Freundschaft mit mir zu beginnen. Aber die ersten Versuche, bei denen ich nicht gerade zartfühlend mit ihr umgehe (na, Plastikteilchen , wollen wir doch mal sehen, ob ich Dich nicht in wenigen Tagen materialermüden kann…), gelingen gut. Und ich bin froh, nun eine Maske in zwanzig Minuten fertig zu haben statt in zwei Stunden. So bleibt mehr Zeit für die Schmuckelemente..

Modell „Angelica“

Im Nähkorb finden sich immer mehr Trouvaillen, zum Beispiel Zierblumen aus Leder und Blumen. Woher stammen die nur? Wahrscheinlich haben die mal Schuhe oder Taschen dekoriert, die längst den Weg alles Irdischen gefolgt sind. Was ich sonst noch so finde: Jede Menge Mini-Umschläge mit Ersatzknöpfen für Teile, die schon ewig ge-kleiderkreiselt, verschenkt oder verschollen sind. Tasseln (..huch? Großes Mysterium), Pailletten und Lederbändchen. Hier kommen sie zu neuen Ehren. Irgendwann geht mir das Hutgummi aus und ich mache mich auf die Suche nach Gummilitze oder Alternativen. Ich experimentiere ein bisschen mit allem , was bath and beyond so hergibt und entscheide mich für „Softgummi-Ohrschlaufen“ aus Zopfgummis.

Materialtipps für noch weniger Mühe

Aber wo gibt es den günstigsten Nachschub? Fündig werde ich dann beim Drogeriemarkt dm: Hier werden weiche Haargummis in verschiedenen „Nicht-Farben“ wie nude, schwarz und braun im 6er-Pack für 1,95 Euro verkauft. Einfach ein Gummiband aufschneiden und paarweise zur Ohrschlaufe für eine Maske vernähen. Die Länge des Gummis passt jeder normalen Gesichtsform und ist um einiges angenehmer zu tragen als herkömmliche Gummilitze. Falls das Gummi doch etwas zu kurz sein sollte und es hinter den Ohren zwickt, das kann besonders bei Masken für Männer passieren, sollte man vorsorglich den Schnitt der Maske etwas variieren und bei den Seitenteilen jeweils einen halben Zentimeter Nahtzugabe ansetzen.

The Corona -Collection… HANDMADE

Alles, was der Nähkorb hergibt…

Am vergangenen Sonntag war es dann soweit.. die ganze Nation diskutiert über die Wirksamkeit von Mundschutz oder Masken. Sicher ist, dass eine einfache Maske den Träger nicht vor dem Virus schützt. Sicher ist aber auch, dass man als Maskenträger voraussichtlich kein Überträger des Covid 19-Virus im Alltag ist. Also, wenn jeder seine Nächsten durch das Tragen einer Maske schützen kann, spricht doch alles dafür, oder? Mir irgendwelche Masken schicken zu lassen, ist undenkbar: Mein Amazon-Account ist schon lange stillgelegt, auch tun mir die unermüdlich schuftenden Kuriere leid. Und schließlich habe ich doch irgendwo eine ansehnliche Truhe mit Nähzeug rumstehen…

Das perfekte Schnittmuster für eine Corona-Gesichtsmaske

Wer nach einer Nähanleitung für einen Mundschutz im Internet sucht, wird schnell fündig. Ich finde Kompliziertes und Simples, schlussendlich entscheide ich mich für die Website von Elle Puls, hier gibt es ein Schnittmuster als Download und ein easy Tutorial. Ich suche mir ein altes, natürlich frisch gewaschenes Geschirrtuch und freue mich, bei dem Nähkram ein Päckchen Hutgummi zu finden. Das muss ich mal von meiner Mutter erbeutet haben, die Packung wurde mutmaßlich in den 60ger-Jahren designt. Und jetzt endlich kann ich es brauchen…

Abstecken und Tee Trinken…

Die erste Maske dauert schon ein bisschen.. zumal ich zunächst versuche, Muttern alte Pfaff zu reanimieren. No chance, das Maschinchen ist Schrott. Na gut, dann wird’s ein “fatto al mano”-Modell. Der erste Versuch braucht schon ein Weilchen, nach circa 2 Stunden präsentiere ich stolz den Prototypen… nach kurzer Recherche zu Material, Wäsche und Desinfektion traue ich mich an Variationen. Generell sollte man die Masken täglich wechseln und sie zur Reinigung mit kochendem Wasser begießen. Ein mindestens zweiminütiges Bedampfen mit dem Bügeleisen soll den gleichen Effekt haben. Ich denke, erst waschen-im Kochtopf, da kommt gleich so ein Trümmerfrauenfeeling auf-dann bügeln, das passt.

Fantasie follows function

Und dann macht es richtig Spaß. Heute, am Dienstag, habe ich schon mehrere Modelle fertig, die Handarbeit ist eine klasse Abwechslung im coronabedingtem Zwangsurlaub Und ich denke nach wie vor: Maske auf – kann Leben retten!

Modell “Das Mädchen mit dem Perlenohrring”
Modell “Wüstenblume”
Modell “Die Vorleserin”
Modell ”De Fischer un sin Fru”

Liberté – Egalité – Dekolleté

Bikini Oberteil

Vierzig Jahre in Gefangenschaft – das muss man sich mal vorstellen. Ich rede hier nicht von Biografien unrechtmäßig Inhaftierter, nein, dieser Gedanke kam mir auf der Ferienrückreise vom Süden nach Hamburg – und bezieht sich auf meinen Busen. Hä? Ok – ich gehe mal davon aus, dass jede Frau zu diesem Körperteil eine ganz spezielle Beziehung hat. Vielleicht war auch besonders in meiner Generation die Veränderung des Körpers während der Pubertät häufig mit Scham, Unwissen, Schweigen gekoppelt. Ich erinnere mich, dass meine Mutter (Jahrgang 1926) mich, knapp 15-jährig, schräg von der Seite ansah und fast erschrocken meinte: „Na, da wird es ja Zeit, dass wir mal in die Stadt gehen und Dir einen Büstenhalter kaufen.“ Nichts weiter, ich kam mir vor, als sei ich plötzlich ein Sicherheitsrisiko für Moral und Anstand oder hätte einen Makel, den es nun zu verstecken galt. Ernsthaft, so war´s.

Weiterlesen

So klingt LEBENSFREUDE pur!

Impressionen Hamburg singt

Wenn sich Dienstags ab ungefähr 17 Uhr eine Menschenschlange vor der Michaelispassage bei der Stadthausbrücke bildet, ist das der Countdown für eine Chorprobe der besonderen Art. „Der Chor für alle Sänger und Nichtsänger“ heißt es auf der Website von hamburgsingt.de – und als ich mich das erste Mal in die Wartenden reihte und eine Zehnerkarte für 80 Euro kaufte, war ich schon sehr gespannt, was da auf mich zukommen würde… In den Probesaal passen ungefähr 400 Menschen, und der Raum füllt sich schnell, man sortiert sich in eine der drei Sektionen für hohe, tiefe oder normale Stimmlagen und wartet, denn los geht´s erst um 19 Uhr, wenn der Chorleiter Niels Schröder auf die Bühne springt und die Band einsetzt.

Weiterlesen

Ach, diese LÜCKE…

Leeres Vogelnest

Nach dem geschäftigen Sommerleben wird es für viele von uns wieder ruhiger, geordneter und – deutlich leerer. Semesteranfang, Ausbildungsbeginn, wenn sich ein Familienmitglied auf eigene Beine stellt, ist das auch für den Rest der Familie eine neue Situation. Ich selbst bin seit einigen Wochen Betroffene des „ Empty Nest“-Syndromes … und das auch noch als Mutter eines Einzelheinzchens. Eine Freundin, die ihren Ältesten vor einigen Jahren ziehen liess, versicherte mir, es fühle sich in den ersten Monaten exakt wie Liebeskummer an. Das konnte ich nicht so recht nachvollziehen.

Weiterlesen

DRANBLEIBEN – aber wie?

Sonnenblume mit Klebeband an Hauswand befestigt

Unzählige Male habe ich mir schon vorgenommen, feste Rituale in meine tägliche Routine einzubauen. Wie gut ich mich fühle, wenn ich morgens vor dem Frühstück meine 20 Liegestützen absolviert habe, hat sich noch nicht automatisch in mein Hirn eingebrannt. Also muss ich mich jeden Morgen wieder motivieren, die eigentlich lächerlichen 4 Minuten zu investieren. Tricks müssen her, um meinen inneren Schweinehund auszuknocken. Wie lange der überhaupt aufmuckt, bevor er neue Standards ohne Murren akzeptiert? Bei der Recherche stelle ich fest, dass hier die Meinungen auseinander gehen. Mal ist von einem Monat „Eingewöhnungszeit“ die Rede, mal gilt die Faustregel „100 x gemacht = gelernt“.

Weiterlesen